Staubsaug Roboter – mehr Freizeit durch Technologie?

Staubsaug Roboter – mehr Freizeit durch Technologie?

Logarithmen versus Chaos: Staubsaugen mit System

Staubsaugen gehört wohl zu den unbeliebtesten Tätigkeiten im Haushalt. Es ist stupide und nicht gerade rückenfreundlich, außerdem muss man bei jedem Raumwechsel den Stecker umstöpseln. Was liegt also näher, als sich das Saugen von einem automatischen kleinen Helferlein abnehmen zu lassen? Man kann sich gemütlich zurücklehnen, während sich der Roboterstaubsauger um den schmutzigen Boden kümmert. Doch lohnt sich die Anschaffung eines solchen Geräts wirklich?

Sieht so die Zukunft aus? Auf dem Sofa liegen und der Staubsauger Roboter erledigt den Rest?
Sieht so die Zukunft aus? Auf dem Sofa liegen und der Staubsauger Roboter erledigt den Rest? Foto: tatyanagl / 123RF Stockfoto

Verbreitung & Erschwinglichkeit nimmt zu

Inzwischen findet man Staubsaug Roboter schon ab ca. 30 Euro im Handel, die teuersten Modelle liegen im hohen dreistelligen Bereich. Das Grundprinzip ist stets gleich: Der scheibenförmige Roboterstaubsauger fährt durch den Raum; dabei folgen seine Bahnen entweder einem einprogrammierten logarithmischen System oder einfach dem Zufallsprinzip. Letzteres hat sich allerdings in Tests als wenig effektiv erwiesen – manche Stellen wurden mehrfach geputzt, andere dafür gar nicht. Stößt der Haushaltsroboter auf ein Hindernis, weicht er aus oder kehrt um. Bereiche in der Wohnung, die nicht gesaugt werden sollen, lassen sich zudem bei den meisten Modellen mit mitgelieferten „Leuchttürmen“ markieren. Diese erzeugen eine unsichtbare Schranke, die der Staubsauger nicht überfährt.

Das Runde passt nicht ins Eckige

Erfüllen Roboterstaubsauger denn ihren Zweck? Die Antwort ist ein klares Jein. Verschiedene Tests haben gezeigt, dass aktuelle Modelle in der Lage sind, den größten Teil eines Raumes effektiv zu säubern. Aufgrund ihrer runden Grundform können sie aber nicht jede Ecke erreichen. Auch ihre Höhe behindert die Geräte natürlich: Sie kommen zwar problemlos unter die meisten Schränke und Sofas, sind diese aber niedriger als etwa 10 Zentimeter, ist auch für den Staubsaug Roboter Schluss. Um das Nachsaugen von Hand kommt man also in keinem Fall herum.

Die Sache mit dem Teppich

iRobot Roomba 615 Staubsaug-Roboter - Foto: Amazon
iRobot Roomba 615 Staubsaug-Roboter – Foto: Amazon

Da die meisten Staubsaug Roboter nur höchstens 60 Watt Leistung aufnehmen, ist auch ihre Saugkraft verhältnismäßig gering. So schaffen sie es zwar, glatte Flächen effektiv zu reinigen, stoßen bei Teppichboden jedoch an ihre Grenzen. Oberflächlicher Schmutz wird zwar aufgenommen – eine gründliche Reinigung auch in der Tiefe ist aber nicht möglich. Allerdings gibt es inzwischen (hauptsächlich in der höheren Preisklasse) auch Haushaltsroboter mit bis zu 600 Watt Leistungsaufnahme, die bessere Ergebnisse erzielen.

Fazit: Sinnvoll, aber mit Einschränkungen

Wer damit leben kann, auch weiterhin in den Ecken und unter dem Sofa von Hand zu saugen, dem erspart ein Saugroboter auf jeden Fall viel Arbeit. Idealerweise sollte die Wohnung jedoch nicht allzu verwinkelt oder mit Möbeln vollgestellt sein. Insbesondere bei Teppichboden empfehlen sich möglichst saugstarke Modelle.

Angebote für Roboterstaubsauger anschauen >>

 

Ähnliche Beiträge

Automatisch Staubsaugen? Haushaltsroboter von heute! Staubsaugerroboter - Nie wieder selbst staubsaugen? Neato 945-0110 BotVac 85 Staubsaugerroboter - Foto: AmazonStaubsaugroboter haben in den letz...